Chaos & göttlicher Wandel

 

Informativ und spannend schildern die Meister der Weisheit nun zum fünften Mal ihre gut verständlichen Durchsagen!


Diesmal geht es unter anderem um:


-Die Prüfungen in den Meisterjahren und wie man den Zyklus der Wiedergeburt beenden kann


-Den Alltag bei den Aufgestiegenen Meistern und Erzengeln


-Die in uns schlummernden geistigen Fähigkeiten


-Missverständnisse in der Kommunikation und wie man sie vermeidet


-Den Untergang von Atlantis


-Ein neues fließendes Finanzsystem


-Die Schöpfung des goldenen Zeitalters


Lebensnah und hilfreich werden wir auf einen noch nie dagewesenen Wandel in der Gesellschaft und im Inneren vorbereitet!

Lichtbotschaften von Meister Konfuzius & Kuthumi /

Ute Kretzschmar

ISBN 978-3-981521-504

Buch: 164 Seiten / D 15,90 €

Inhalt:


Vorwort

Die Erde steigt auf!

Das Sterben ist ein Erwachen

Schicksal, Karma und freier Wille

Die Seelenfamilie

Gibt es Zufälle?

Das Wirken des kollektiven Bewusstseins

Alarmwolken, Vorahnungen und Energiefelder

Fukushima

Die Wahrheit über Flüche

Das menschliche Bewusstsein

Der Schritt von der Reifen zur Alten Seele

Euer Erwachen zum Schöpfergott

Die Meisterprüfungen

-Der Gold- oder Giertest

-Die Realitätsverzerrung / Drama / Illusion / Endloswiederholungen

-Der Balance- und Schöpfergotttest

-Der Konzentrationstest

-Das Wahrnehmen und Verändern der eigenen Programmierung

-Der Kommunikationstest oder das Vermeiden von    Missverständnissen /                                         Missverständnisse erzeugen energetische Mauern

-Schutz


Kymische Hochzeit und Kontakt zu feinstofflichen Geschwistern

Alltag bei den Aufgestiegenen Meistern und Erzengeln

Göttliche Quelle und Akashachronik

Perfektes Timing und göttliche Planung

Euer Einfluss auf die Zeit

Kunterbunte Themen

-Steine energetisch laden

-Teleportation

-Das Jungfernhäutchen

-Künstliche Befruchtung

-Rauchen – die elektrische Zigarette


Die Seelen der Tiere

Der Untergang von Atlantis

Pyramiden und Tempel sind alte Stätten der Einweihung

Die Geburt der Börse

Finanzlage und Schulden

Göttlicher Wandel oder die Schöpfung des goldenen Zeitalters

Verabschiedung

Leseprobe:

Das menschliche Bewusstsein



Kuthumi
Wir würden euch gern etwas über euer Bewusstsein in verschiedenen menschlichen Altersstufen erzählen: Meine Lieben, irgendwann einmal seid ihr geboren worden und dabei auf der irdischen Ebene gelandet. Ihr wart damals ein Baby, ein kleiner Junge oder ein kleines Mädchen.

In dieser ersten Phase seid ihr noch sehr verbunden mit dem feinstofflichen Bereich. Ihr spürt die Anwesenheit eures göttlichen Hohen Selbstes. Ihr seid in einer Energie des Friedens und voller rundum positiver Erwartungen. Eure Chakren sind weit geöffnet. Und ihr verweilt in einer Art Buddha-Energie, aus der ihr nur herausfallt, wenn eins eurer körperlichen Bedürfnisse nicht erfüllt wird.

Manchmal könnt ihr das bei Babybildern noch wahrnehmen. Ihr habt diese Phase, in der ihr mit dem feinstofflichen Bereich noch einige Jahre verbunden seid, dann geht allmählich diese Öffnung zurück. Sie wird schmaler. Ihr werdet mehr entlassen in das irdische Leben und dabei kann ein Kind durch eine schmerzhafte Verlustphase gehen. Möglicherweise wacht ihr dann plötzlich in der Nacht auf und weint, aber ihr könnt nicht sagen warum das so ist. Was ihr dabei fühlt ist, dass sich dieser Zugang in die geistige Welt verschließt. Es ist mit einem Schmerz verbunden, mit einem Loslassen oder auch dem Gefühl verstoßen zu werden. Aber für eure Entwicklung ist es wichtig, dass es geschieht, damit ihr euch mehr auf das Irdische konzentriert. Für gewöhnlich umsorgen euch dann eure Eltern. Ihr werdet nachts wach und weint, dann kommt die Mutter oder der Vater und tröstet euch. Ihr fühlt euch dann wieder geborgen, habt aber trotzdem häufig ein Verlustgefühl, welches ihr nicht näher erklären könnt.


Es ist wichtig, dass dieser Prozess vonstattengeht, denn dann konzentriert ihr euch mehr auf die irdische Ebene. Im Alter von circa 6 Jahren kommt ihr meist in die Schule und für gewöhnlich hat diese Abnabelung zuvor stattgefunden. In der Kindheit seid ihr verspielt, habt einen Bezug zur Phantasiewelt, aber durch die Schule werdet ihr mehr mit eurem Verstand konfrontiert. Ihr müsst eine Menge Dinge lernen und vieles von dem, was euch eingepaukt wird, ist für euer Leben ohne Bedeutung.


Durch die Intensität des Lernens trefft ihr in eurem Kopf Wahlentscheidungen. Ihr unterteilt das Unterrichtsmaterial  in wichtig – muss ich lernen oder unwichtig – kann ich schon oder gar: „Diesen Blödsinn verweigere ich!“ Ihr schenkt also nicht allem Stoff dieselbe Aufmerksamkeit. Und mit dieser Auswahl erschafft ihr in eurem Verstand so etwas wie Schubladen.

Das bedeutet, dass ihr alles um euch herum durchsiebt in wichtig und unwichtig und wertvoll und Blödsinn! Alle  Geräusche, Gefühle, Gerüche und Bilder werden von eurem Unterbewusstsein durchfiltert. Nehmen wir dafür ein Beispiel:


Angenommen, ihr zieht in eine neue Wohnung und diese befindet sich in einer Stadt ziemlich nahe des Zentrums. Vor der Haustür gibt es eine Kreuzung, eine Kirche ist gegenüber. Die Uhr der Kirche schlägt die Stunden an. Vor der Haustür verlaufen die Straßenbahnschienen.

Zu Anfang, wenn ihr neu in der Wohnung seid, da hört ihr dieses Straßenbahn-Monster mit viel Krawall angefahren kommen und um die Kurve quietschen. Ihr hört den Verkehrslärm ganz deutlich. Außerdem gibt es diagonal zu dieser Kreuzung einen Nachtclub mit einer Leuchtreklame und sobald es dunkel wird, beginnt da unten ein quirliges Feuerwerk.


Nun ist es so, alles, womit ihr ständig und immer wieder bombardiert werdet, das wird irgendwann von euren unbewussten Filtern ausgeblendet. Ihr hört dann nicht mehr die Kirchenglocke, ihr hört nicht mehr die Straßenbahn und auch die Leuchtreklame tangiert euch nicht mehr. Wenn ihr von einer Reizung permanent  überflutet werdet, dann tritt diese in den Hintergrund und euer Unterbewusstsein verbucht sie als unwichtig! Das geht soweit, dass ihr die alltägliche Geräuschkulisse total ausblenden könnt und nur noch aufmerkt, wenn etwas Außergewöhnliches geschieht. Dann meldet euer Unterbewusstsein: „Achtung, ein neues Geräusch! Feststellen, was es bedeutet!“


Diese Filter sind wertvoll, denn wenn ihr für alle Eindrücke eurer Welt offen wäret, hätte das negative Auswirkungen auf eure Nerven. Sie würden permanent überflutet, was sich in Nervosität und innerer Unruhe äußern würde. Es gibt also Automatikfilter, die aus eurem Unterbewusstsein gesteuert werden (die Straßenbahn) und es gibt Verstandesfilter (Schule), die ihr aufgrund eurer Überzeugungen erschafft!

Und es ist für euer Vorwärtskommen im Leben wichtig, dass ihr in der Lage seid eine persönliche Auswahl zu treffen, was jetzt wichtig ist! Wer sich damit schwer tut, verzettelt sich häufig in allen erdenklichen Möglichkeiten, setzt aber keine in die Tat um.

Sind eure Verstandes-Filter zu stark am Ausgrenzen und Bewerten - ist der „Blödsinn-Hefter“ zu schnell zur Hand - dann schmälert sich euer geistiges Potential und das hat die Auswirkung, dass ihr zu „Fachidioten“ werdet. Es gibt einen bestimmten Bereich, in dem ihr allwissend und unschlagbar seid, aber ihr habt Schwierigkeiten euch auf eine alltägliche Konversation einzulassen. Das kann sich so zuspitzen, dass ihr euch nur noch mit Menschen, die auf dem gleichen Gebiet arbeiten, unterhalten könnt. Ihr habt dann eine Fixierung und der Rest der Welt hüllt sich in Nebel. Und auch das tut eurem Geist nicht unbedingt wohl!


Diese Unflexibilität führt dazu, dass ihr zunehmend in ausgetretenen Bahnen denkt. Eure geistigen Synapsen schalten bestimmte Leitungen frei, die fortlaufend benutzt werden – das ist wie ein Flussbett, bei dem die zufließenden Bäche austrocknen. Die Folge davon ist, dass ihr unfähig werdet euer Leben noch zu verändern. Ihr seid nicht unbedingt glücklich mit den Umständen, die ihr euch erschaffen habt, aber um so länger ihr dieser Einheitsschiene schon gefolgt seid, um so schwieriger ist die Ablösung und Veränderung eures Lebens.


Ihr habt in eurer Zeit viele neue Krankheiten, die den Geist betreffen – aus unserer Sicht wäre es vorteilhaft, wenn ihr schon früh lernen würdet euch selbst zu beobachten!


Falls ihr euch in so einer Situation der Unflexibilität befindet, gibt es irgendetwas in eurem Leben, was zuviel Zeit und Aufmerksamkeit bekommt! Vielleicht seid ihr überarbeitet? Vielleicht seid ihr aus Langeweile spielsüchtig? Oder ihr flüchtet euch in Alkohol, Drogen und Tablettensucht?


Wenn ihr überarbeitet seid, würde es eurem Geist gut tun, wenn ihr lernen würdet auf Pausen zu achten! Pausen – in denen ihr etwas vollkommen anderes tut und abschalten könnt: Vielleicht der Besuch eines Thermalbades mit anschließender Massage, einem gutem Essen oder der Einkauf mit der Familie. So eine kleine Auszeit sollte unbedingt drei Stunden dauern und danach könnt ihr ausgeglichen und zufrieden mit eurer fachspezifischen Arbeit fortfahren.


Gehört ihr zu denen, die ihre Langeweile mit sinnlosen sich ständig wiederholenden Aktivitäten totschlagen, über welche ihr euch teilweise auch ärgert. Dann fehlt euch eine Herausforderung! Euer Geist lechzt danach neue Gebiete zu erobern! Vielleicht habt ihr eine Geschäftsidee, die ihr zwar gerne umsetzen würdet, von der ihr aber glaubt, sie sei ohnehin eine Nummer zu groß.

Um von der Sucht wegzukommen, solltet ihr diese Idee mit allen nötigen Informationen so durchspielen, als wolltet ihr sie realisieren! Das ist der Weg, der euch letztendlich zu der Idee führt, die euer Leben verändert!

Ist euer Problem die Betäubung durch Alkohol, Tabletten oder Drogen, dann solltet ihr an eurer Opfer- oder Kämpfermentalität arbeiten.


Frage:
Ich habe eine Frage zu dem „Blödsinn-Hefter“: Ich weiß, dass ich den auch habe! Wie wirkt sich das in meinem Leben aus?


Kuthumi
Du hast die Eigenschaft entwickelt erst einmal alles Neue abzuwehren! Das geschieht so: Jemand unterbreitet dir einen Vorschlag, was du tun könntest. Sofort rattert dein Verstand los: „Dafür habe ich keine Zeit! Und wer weiß, ob es wirklich etwas taugt! Ich bleibe lieber bei dem, was ich kenne!“ Das sind deine Überlegungen, die du nicht aussprichst. Laut sagst du vielleicht: „Wenn ich mal viel Zeit habe ...!“

Dein Abwehr-Argument ist in diesem Falle: Zeitknappheit!


Eine andere Person ist vielleicht anders gestrickt: Sie wehrt ebenfalls ab und hat einen großen Blödsinn-Hefter. Folgende Situation: Die Ehefrau geht zum Meditationsabend und fragt ihren Gatten: „Hast du nicht Lust mal mitzugehen?“ Sein Verstand meldet: „Na, das fehlte noch! Soll ich sterben vor Langeweile? Da ist doch der Fernseher unterhaltsamer!“ Da er es sich aber mit seiner Frau nicht verscherzen möchte, antwortet er: „Vielleicht ein andermal! Heute will ich diesen Film sehen!“ Gedanklich läuft in ihm noch Folgendes ab: „Dass sie jede Woche dorthin rennen muss! Ich frage mich bloß, was sie dort treiben? Ich muss mal darauf achten, wie viel Geld sie dort ausgibt. Am Ende finanziere ich eine Sekte, die ihr eine Gehirnwäsche verpasst.“

Sein Abwehr-Argument heißt: Argwohn und Angst vor Gefahr!

Sobald Angst im Spiel ist, gibt es in der Person, die die Angst hat, eine vergangene Erfahrung, welche genau auf seine Bedenken passt! Er hat in einem früheren Leben eine Sekte gekannt, die geldgierig war und den Mitgliedern sehr verzerrte  Wahrheiten verkauft hat!


Das, was du anderen unterstellst, sind deine eigenen Erlebnisse in einer anderen Zeit! Und jeder Mensch hat eigene Abwehr-Argumente! Diese beiden Beispiele decken nicht die Palette der Möglichkeiten!

Wenn du also an dir arbeiten möchtest, dann beobachte mit wachem Bewusstsein deine Abwehr-Argumente! Werde dir klar, welches Thema dahinter steht!


Frage:
Ich habe eine Frage zu den Filtern, mit denen man ausblendet. Ich habe mal in einem Film gesehen, dass die Ureinwohner von Amerika die Schiffe von Kolumbus nicht sehen konnten, weil sie noch nie zuvor ein Schiff zu Gesicht bekommen hatten. Und aus diesem Grund haben sie sie ausgeblendet und die Gefahr nicht erkannt!


Kuthumi
Haben wir das richtig verstanden: Die Ureinwohner sollen die Schiffe nicht gesehen haben?


Antwort:
Ja, sie hatten selbst nur Boote und deshalb konnten sie die Schiffe nicht sehen. Sie kannten das Wort „Schiff“ nicht und deshalb haben sie es ausgefiltert.


Kuthumi
Nun, so funktioniert der menschliche Geist allerdings nicht! Wenn ihr für irgendetwas das Wort nicht kennt, wird es deshalb noch lange nicht unsichtbar oder ausgefiltert. Im Gegenteil! Alles, was unbekannt ist, starrt ihr mit weit aufgerissenen Augen an! Ihr mögt zwar keine Bezeichnung dafür haben, aber es ist eine Sensation! Ein Gegenstand, der euch in Aufregung versetzt und den ihr nicht einordnen könnt! Er wird euch animieren andere darauf aufmerksam zu machen, um zu überprüfen, ob sie es auch sehen oder ihr werdet Alarm schlagen. Jedenfalls ausblenden werdet ihr das Schiff bestimmt nicht!

Es sind eher die alltäglichen Gegenstände und die Geräusche, die ihr ausfiltert! Aber das Schiff von Kolumbus war für die Ureinwohner nicht alltäglich! Im Gegenteil: Sie sind sogar auf der Traumebene auf dieses Großereignis vorbereitet wurden!



Der Schritt von der reifen zur alten Seele



Kuthumi
Jeder von euch hat bereits an sich gearbeitet. Ihr alle wisst um Muster, die in euch angelegt sind, Prägungen und vieles mehr. Diese Aufarbeitung eurer Vergangenheit  ist eine lobenswerte Tätigkeit und fördert eure Bewusstheit und Entwicklung.


Meine Lieben, in der Entwicklungsstufe der reifen Seele erkundet ihr euer Inneres. Ihr hinterfragt alles und möchtet begreifen, warum ihr irgendwelche Muster und Prägungen habt und wo sie herkommen. Ihr lernt dabei verstehen, wie es möglich ist, dass in eurem Zellbewusstsein alte Ängste vorhanden sind und wie ihr sie letztendlich auflösen könnt. Es ist ein wichtiger Schritt! Aber manchmal beobachten wir, dass ihr euch in dieser Phase der Aufarbeitung verliert. Ihr spürt eigentlich, dass es da in euch nichts gibt, was jetzt dringend bearbeitet werden müsste, aber eure Lebensumstände gemahnen euch, dass ihr noch nicht dort seid, wo ihr hin möchtet! Vielleicht habt ihr das Ziel mit anderen Menschen therapeutisch zu arbeiten oder ihr arbeitet mit Heilenergie, aber genau das ist in eurem Leben zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht Realität. Und ihr fragt euch möglicherweise, welche Blockade behindert mich noch? Was habe ich noch nicht entdeckt, was hält mich in der alten Energie, was muss ich noch auflösen?


Und vielleicht trefft ihr auf diesem spirituellen Marktplatz Menschen, die Hinweise für euch haben. Vielleicht kommt da jemand daher und sagt: „Ja, ich sehe da hinten deine Großmutter in deiner Aura! Und wenn du zu mir kommst, kann ich dich davon befreien und du wirst sehen, danach geht es vorwärts!“ Oder es kommt jemand anderes, der euch erzählt, da gibt es eine alte Blockade aus Atlantis, damals hättest du deine Kräfte missbraucht. Der Nächste sagt dir, das ist der Einfluss des Planeten Sirius, der dich blockiert, aber im nächsten Jahr lässt die Wirkung nach und du kannst aufatmen.


Meine Lieben, ihr alle verfügt über einen Verstand und wenn ihr neu auf spirituellem Gebiet seid, dann wisst ihr manchmal nicht so genau, ob der Planet Sirius wirklich die Macht besitzt euch zu blockieren. Ihr sagt euch vielleicht: „Es erscheint mir merkwürdig, aber ich sollte es aus Sicherheitsgründen auflösen!“

Dann löst ihr es auf. Ihr spürt vielleicht eine Erleichterung, irgendetwas ist anders, ist weg. Aber euer Ziel ist immer noch nicht erreicht! Und die Unzufriedenheit schleicht sich durch die Hintertür wieder rein!

Wir wollen damit keineswegs sagen, dass derartige Aussagen von spirituellen Lehrern nicht wertvoll sind! Trifft eine solche Aussage ins Schwarze, dann habt ihr für gewöhnlich eine Resonanz, die sich anfühlt wie: „Ja! Ja! Ja! Ganz genau das fühle ich!“


Meine Lieben, irgendwann steht der Schritt von der Reifen zur Alten Seele an! Und die Alte Seele stellt sich hin und sagt: „Ich bin Schöpfer. Ich bin es leid im Unkraut der Vergangenheit zu wühlen! Ab sofort konzentriere ich mich auf meine bereits vorhandene Vollkommenheit! Ich nehme diese göttliche Kraft in mir mit voller Bewusstheit an! Und ich werde ab sofort auf dem Thron meiner eigenen Macht Platz nehmen! Ich bin nicht mehr bereit meine Zeit zu verzetteln und jedem anderen  zu dienen, aber nicht mir selbst!“ Die Alte Seele überlegt: „Was ist mein Ziel? Was würde ich am allerliebsten mit Unterstützung der geistigen Welt auf diesem Planeten realisieren? Würde ich gerne mit Menschen arbeiten? Würde ich gerne ein Buch schreiben? Mich selbstständig machen? Etwas erfinden? Oder durch die Welt reisen?“


Meine Lieben, in dem Moment, in dem ihr erklärt – ich bin bereit – und mein Ziel ist es A, B und C zu tun! Und ich erbitte die Unterstützung der geistigen Welt bei der Umsetzung! In diesem Moment erschafft ihr in euch das Energiefeld der Alten Seele! Die Alte Seele wird das Ziel anvisieren, was ihr die größte Freude bereitet und sie arbeitet mit Leidenschaft und Begeisterung daran. Sie ist sich ihrer eigenen inneren Stimmen bewusst und diszipliniert ihre Gedanken und sie übernimmt damit die Verantwortung in ihrem Kopf und in ihrem Leben!

Das wiederum bedeutet nicht, dass sie niemals mehr zurück schaut und ein Muster erkundet. Das kann schon vorkommen! Aber die Wühlleidenschaft, die Verbissenheit und die Verzweiflung des Suchens der reifen Seele sind weg. Sie schaut, woher kommt das, hat einen Aha-Effekt und amüsiert sich möglicherweise darüber, was alles in ihr an vergangenen Erfahrungen zu finden ist. Aber da sie ihr eigenes Leben in die Hand genommen hat und verwirklicht, wird sie nur kurz in der Vergangenheit verweilen, weil die Gegenwart viel spannender ist!


Meine Lieben, ihr alle befindet euch in einem intensiven Entwicklungsprozess. Und manch einer von euch geht in diesem Leben den Schritt von der reifen zur alten Seele!


Frage:
Könnt ihr mir vielleicht sagen, was mein Ziel ist in diesem Leben?


Kuthumi
Das ist nicht unsere Aufgabe! Du hast einen freien Willen! Überlege dir selbst, was du möchtest! Wo empfindest du die größte Begeisterung? Wenn du alles tun dürftest, was würde dir den meisten Spaß bereiten?


Antwort:
Urlaub machen, Reisen, mir die Welt anschauen – das wäre schön!


Kuthumi
Nun, zuweilen kann es hilfreich sein, dass du deinen Alltag hinter dir lässt und dabei den Abstand entwickelst, um zu erkennen, was du wirklich willst!


Frage:
Du meinst also, Reisen sei nicht mein Endziel?


Kuthumi
Es könnte dein Endziel sein, wenn du unterwegs deinen Lebensunterhalt verdienst und dieses Leben genau deinen Träumen entspräche! Aber wir glaubten herauszuhören, dass es für dich an erster Stelle eine willkommene Unterbrechung deines Alltages wäre? So ein Urlaub wird dich eine gewisse Zeit begeistern, aber was kommt danach? Kehrst du zurück in dein derzeitiges Leben?


Antwort:
Wenn ich Geld hätte, würde ich gerne Heilpraktiker werden!


Kuthumi
Wie sieht das Ziel danach aus? Kannst du dich sehen bei der Arbeit mit Menschen, die zu dir kommen? Ist es dir ein Bedürfnis ihnen zu helfen? Kannst du die Begeisterung an dieser Arbeit spüren? Dann ist der Heilpraktiker vielleicht eine wichtige Station auf dem Weg zu deinem Ziel! Aber es ist niemals das Endziel! Begeistert dich also die Arbeit danach?


Antwort:
Nein, nicht wirklich! Es ist nur eine Idee! Aber ich weiß nicht wirklich, was ich tun soll! Deshalb hatte ich ja gehofft, dass ihr es mir sagen könnt!


Kuthumi
Du hast einen freien Willen und es ist uns nicht erlaubt, irgend jemandem eine Aufgabe zuzuweisen! Wanderst du gern?


Antwort:
Ja, eigentlich schon!


Kuthumi
Wie wäre es, wenn du dieses Jahr allein einen dreiwöchigen Urlaub machen würdest? Du könntest irgendwohin fahren und jeden Tag ausgedehnte Wanderungen unternehmen. Bitte dein göttliches Hohes Selbst und deine Seelenfamilie, dass sie dir Hinweise geben, was dein Lebensglück verstärken könnte! In der Stille der Natur und der Konfrontation mit dir selbst kommst du der Wahrnehmung deines Zieles auf jeden Fall näher.


Antwort:
Das hört sich gut an! Danke!




Euer Erwachen zum Schöpfergott



Kuthumi
Meine Lieben, ganz am Anfang als ihr in dieser Inkarnation noch überwiegend unbewusst wart, gab es bei vielen eine Phase des Erwachens. Möglicherweise wurde die eingeleitet durch ein leidvolles Erlebnis, was euch aus der üblichen Spur geworfen hat.

Aber genau dieses Erlebnis und der damit entstandene Druck, haben in euch Entwicklung hervorgebracht. Ihr erschließt euch dadurch neue Gebiete und einen anderen Blick auf das Leben. Vielleicht interessiert ihr euch plötzlich für den jenseitigen Bereich, lest spirituelle Literatur, seid offen für geistige Themen oder wissbegierig, wie eure Problematiken zu lösen sind.


Ganz am Anfang, wenn ihr euch für den feinstofflichen Bereich öffnet, gibt es häufig eine Phase, in der ihr euch erhaben fühlt – über dem Boden schwebend. In dieser Periode seid ihr in vollkommenem Kontakt mit eurem göttlichen Hohen Selbst – es begleitet euch sinngemäß durch euer Leben. Ihr habt dann eine „Hochphase“, in der ihr alles durch eine rosarote Brille betrachtet. Auf einmal erscheint euch das Leben leicht, ihr spürt die Erhabenheit dieses göttlichen Rauschzustandes, habt einen schrankenlos offenen Geist und entwickelt ein Gefühl dafür, was ihr sein könntet.


Dann lässt diese Energie für gewöhnlich wieder nach. Euer göttliches Hohes Selbst, welches euch zu Anfang auf die Sprünge hilft, lässt euch allmählich wieder hinabsinken auf die irdische Realität. Eure Füße berühren dann wieder den festen Boden und auf einmal seid ihr nicht mehr in einer so tollen Energie. Ihr merkt, dass ihr bewertet, dass ihr euch in Opfer- und Kämpferspielen windet, dass ihr mit der einen oder anderen Situation in eurem Leben nicht mehr zufrieden seid. Vielleicht trauert ihr auch eine Weile dieser Hochstimmung nach und fragt euch, wohin sie verschwunden ist?


Dann beginnt ihr allmählich an euch zu arbeiten. Vielleicht lest ihr Bücher mit geistigen Inhalten. Vielleicht besucht ihr Seminare und manche stürzen sich ganz wild auf die Aufarbeitung ihrer Vergangenheit. Sie entdecken in sich Muster, schauen, was da gewesen ist und suchen und arbeiten auf. Ganz allmählich kommt ihr durch diese Arbeit in einen anderen Zustand.


Manchmal habt ihr die Vorstellung, wenn ihr den Hauch eines göttlichen Zustands wieder erreicht habt - vielleicht in einer Meditation - dass ihr diesen Gefühlszustand gerne einfrieren und für die Ewigkeit in eurem Inneren konservieren würdet. Aber so funktioniert Leben nicht, meine Lieben!

Ihr werdet diesen Zustand, den euch am Anfang euer göttliches Hohes Selbst offeriert hat, in dem ihr in einer Phase der ununterbrochenen Begleitung wart,  allmählich so umsetzen und integrieren, dass es euer Alltagszustand wird.  Auch wenn es Jahre dauert!


Meine Lieben und wenn ihr ihn erreicht habt, dann werdet ihr in diesem Dualen Universum zu Spielverderbern! Ihr spielt nicht mehr so schön mit wie die anderen, die noch im Opfer- und Kämpferspiel verhaftet sind!


Erst am Schluss dieses Inkarnationszyklus erinnert ihr euch an eure eigene wahre, göttliche Größe! Ihr erinnert euch zurück an die in euch wohnende Schöpfermacht und ihr übernehmt auch immer mehr die Verantwortung für eure Gedanken, Gefühle und inneren Gemütszustände.


Nun, meine Lieben, ihr seid ein multidimensionales Wesen mit vielen Inkarnationserfahrungen und all das hat in euch Spuren hinterlassen. Nun geht es nicht darum, dass ihr jede gemachte, leidvolle Erfahrung erkundet, ans Licht zerrt und euch in diesen alten Zuständen wälzt. Eine Zeit lang kann das sinnvoll sein, aber letztendlich geht es darum, dass ihr diese Polarität in euch auflöst.


Die Polarität auflösen bedeutet, dass ihr euch bewusst werdet, dass ihr bei euren vielen Leben nicht nur Opfer gewesen seid, sondern auch ausprobieren wolltet, wie es sich anfühlt, Macht über andere zu haben, jemanden zu unterdrücken, jemandem übel mitzuspielen, Allüren auszuleben. Und ihr habt euch in Liebesangelegenheiten verstrickt, indem ihr ungezügelt eurem Sexualtrieb gefrönt habt ohne Rücksicht zu nehmen auf Jugend und Abwehrsignale der anderen.


Meine Lieben, es gehört sehr viel Mut dazu, sich etwas anzuschauen, was einmal nichts mit Opfersein zu tun hat, sondern wo ihr in der  Kämpfer- oder Täterrolle wart. Das Duale Universum bietet euch diese Möglichkeiten der Erfahrung und für gewöhnlich ist es so, dass ihr erst ganz am Schluss bereit seid  euch auch den Täteraspekt anzuschauen – das Erlösen der Urmuster (4. Seminar) - und damit fällt noch einmal eine große Belastung von euch ab. Ihr entwickelt euch damit immer mehr zu dem Schöpfergott, der ihr wart, bevor ihr in dieses Spiel der Dualität hineingegangen seid.


In dieser Phase der Aufarbeitung beginnen die Meisterjahre. Ihr seid jetzt mitten drin und manchmal sorgt ihr euch, ob ihr all die Prüfungen, die in den Meisterjahren anstehen, schaffen werdet?


Wir möchten euch ansatzweise erklären, worum es in diesen Prüfungen geht:

Ihr solltet gelernt haben euren inneren Gemütszustand zu wechseln, dass ihr zum Beispiel eine Schwermut oder innere „Jammerplatte“ stoppt und euch dann willentlich in Energien der Leichtigkeit, der Hoffnung hineinbegebt und damit wieder Zuversicht gewinnt und mehr innere Balance. Des Weiteren werdet ihr geprüft, ob ihr euch bemüht, positiv zu denken, ob ihr Bewertungen und Selbstabwertungen unterlasst.


Ihr werdet geprüft, ob ihr gierig seid. Das könnte auf der Traumebene geschehen, indem euch ein begehrter Gegenstand vor die Nase gehalten wird. Das könnte ein Schmuckstück sein oder etwas in der Art. Und dann kommt es darauf an, ob ihr es an euch reißt oder weniger interessiert seid.


Eure Ehrlichkeit wird überprüft, aber auch ob ihr Grenzen setzen könnt. Seid ihr bereit, euch zu verbiegen für einen Lebenspartner, einen Vorgesetzten, eure Mutter oder jemanden aus eurem nahen Umfeld? Wie reagiert ihr, wenn euer Ehemann oder eure Ehefrau von euch verlangt: „Du wirst dich nicht mehr mit Spiritualität beschäftigen! Ich verbiete es dir! Und du wirst dich fernhalten von irgendwelchen blödsinnigen Seminaren!“ Wie reagiert ihr? Verbiegt ihr euch? Lasst ihr euch bevormunden? Oder lacht ihr über diesen Einmischungsversuch und bleibt bei eurer Entscheidung?


Das sind die Prüfungen, die im irdischen Bereich in diesen Meisterjahren auf euch  zukommen. Ihr habt alle sehr gute Chancen da hindurchzukommen! Und ihr müsst auch nicht jeden Tag ununterbrochen perfekt sein. Es ist legitim, wenn ihr da mal abrutscht, wenn ihr spürt, dass ihr gerade wieder jammert.


Das Wichtigste dabei ist nicht Perfektion! Es ist die Selbstbeobachtung!

Merkt ihr es,  wenn ihr gedanklich abrutscht oder ihr jemandem gestattet euch zu bevormunden? Ist das ein Ausrutscher oder ein chronischer Zustand, wenn ihr euch unter Druck setzen lasst?


Und falls Geschwister aus eurer Seelenfamilie ebenfalls inkarniert sind, dann werden sie auch geprüft. Und wenn ihr eine Prüfung besteht, dann gilt sie für die gesamte Seelenfamilie als bestanden! Ihr müsst also nicht auf allen Gebieten brillieren!


Meine Lieben, eure Seelen sind in diese aufsteigende Zeit gegangen, weil euch hier ein ganz bestimmtes, entwicklungsförderndes Klima geboten wird. Die Ursonne strahlt mit ungeheurer Wucht in eure Zeitebene hinein und das wiederum bewirkt, dass alles turbulent zugeht, sich die Zeit beschleunigt und alles immer schneller geschieht. Was dabei erzeugt wird ist ein Spannungsfeld in euch, welches die in euch wohnenden Muster so beschleunigt, dass sie euch als störend ins Bewusstsein aufsteigen. Dadurch beginnt ihr an euch zu arbeiten und am Ende der Arbeit erkennt ihr, was ihr als Schöpfergötter mit eurem irdischen Verstand anstellt!


Zum Kauf klicke auf :         www.antar-shop.kaufen